Ausbildungstörn Sportküstenschifferschein Ostsee (Praxis)

ARTIKEL 0 VON 2
Zoom
DSV

In der Törnwoche bereiten wir Sie auf der Sun Fast 37 "Nivius" für die abschließende SKS Prüfung in der Flensburhger Förde vor.
Im Törnpreis ist die Unterbringung auf der Yacht und die Prüfungsanmeldung enthalten (exkl. Bordkasse für Proviant, Liegegebühren und Treibstoff; Prüfungsgebühren; Kosten der An- und Abreise). Wegen der ab 2017 hinzugekommenen Pflichtaufgaben für die Praxisprüfung haben wir die Übungszeit verlängert und können deshalb nur 80 Seemeilen garantieren.

Der Kurs ist leider ausgebucht, wenn Sie sich anmelden setzen wir Sie auf die Warteliste.

Zum Sammeln der Seemeilen können Sie ohne Vorkenntnisse teilnehmen. In jedem Fall  profitieren Sie von fundierten Segelgrundkenntnissen, dazu empfehlen wir Ihnen vorher mindestens an einem Segelgrundkurs teilzunehmen.

Um nach dem Törn die praktische Prüfung für den SKS ablegen zu können, benötigen Sie:

  • den Sportbootführerschein See und
  • vor dem Törn einen Erfahrungsnachweis über mindestens 150 Seemeilen mit einer seegehenden Segelyacht auf einem Küstengewässer.

Die optimalste Vorgehensweise ist:

  1. Im Segelgrundkurs und dem Kurs Sportbootführerschein Binnen unter Segel das Segeln zu lernen.
  2. Den Sportbootführerschein See abzulegen.
  3. Die ersten 150 Seemeilen mit einem Meilen- oder Ausbildungstörn zu sammeln
  4. Die theoretische Prüfung für den Sportküstenschifferschein abzulegen.
  5. Nach dem zweiten Ausbildungstörn (weitere 150 Seemeilen) die praktische Prüfung für den Sportküstenschifferschein absolvieren.

 

Sportküstenschifferschein

Der Sportküstenschifferschein ist ein amtlich empfohlener Führerschein zum  Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm Abstand von der Festlandküste). Weiterhin ist er zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in den Küstengewässern vorgeschrieben.
Der freiwillig zu erwerbende Führerschein erlangt insbesondere Bedeutung um Ihre fachliche Eignung:

  • im Ausland,
  • gegenüber dem Bootsvermieter oder
  • gegenüber dem Versicherer

nachweisen zu können

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Besitz des Sportbootführerschein See
  • Nachweis von 300 Seemeilen auf  Yachten in Küstengewässern.

Die Prüfung wird durch einen Prüfungsausschuss ( Deutscher Segler-Verband) abgenommen. Die Theorie- und Praxisprüfung kann am selben Tag oder in zwei Teilen in beliebiger Reihenfolge innerhalb von zwei Jahren abgelegt werden. In der Prüfung sind erweiterte Kenntnisse:

  • der Navigation,
  • der Seemannschaft,
  • des Schifffahrtsrechts und
  • der Wetterkunde

erforderlich.

Die theoretische Prüfung besteht aus der Bearbeitung eines Fragebogens und einer Kartenaufgabe.
Der Fragebogen enthält 30 Fragen aus dem amtlichen Fragenkatalog:

  • Navigation: 1-118
  • Schifffahrtsrecht: 1-110
  • Wetterkunde: 1-101
  • Seemannschaft: (I für Antriebsmaschine und unter Segel: 1-163 oder  II für Antriebsmaschine: 1-146)

die innerhalb von 90 Minuten schriftlich beantwortet werden müssen.
Eine der 10 Kartenaufgaben muss ebenfalls in 90 Minuten bearbeitet werden.

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Es sind verschiedene Manöver und Knoten vorzuführen.
Pflichtmanöver:

  • Rettungsmanöver unter Segel
  • Rettungsmanöver mit Maschinenantrieb

Sonstige Aufgaben (maximal 5):

  • Seemannschaft: Prüfung der Seetüchtigkeit der Yacht einschließlich der Sicherheitsausrüstung und deren Handhabung, Anwenden von Leinen beim An- und Ablegen, sicherer Umgang mit Tauwerk
  • Wetterkunde: Ablesen der Wetterinstrumente Thermometer und Barometer, Beurteilen der Wetterlage und -entwicklung am Ort und zum Zeitpunkt der Prüfung
  • Navigation: Bestimmung von Kursen und des Schiffsortes unter Anwendung der terrestrischen und elektronischen Navigation; Arbeiten mit Steuerkompaß und/oder Handpeilkompaß
  • Motor, elektrische Anlage und Gasanlage: Kontrolle und Starten, Störungen und Bedienung
  • Manöver mit Antriebsmaschine: An- und /oder Ablegen, Drehen und/oder Aufstoppen auf engem Raum, Vorbereitung der Yacht für das Ein- und Auslaufen, Steuern nach Kompaß und festen Seezeichen/Landmarken, Durchführen eines Ankermanövers
  • Manöver unter Segel: Steuern nach Kompaß und festen Seezeichen/Landmarken, Segelsetzen/Segelbergen in Fahrt, Einreffen und/oder Ausreffen in Fahrt, Beidrehen und/oder Aufschießer fahren, Wenden und/oder Halsen, Steuern verschiedener Kurse zum Wind

Für unsere Schüler übernehmen wir die Durchsicht der Unterlagen auf Vollständigkeit und die Anmeldung zum Wunschtermin. Hierfür benötigen wir:

  • den Antrag,
  • eine Kopie des Sportbootführerschein See,
  • ein Lichtbild (38x45mm) und
  • die Prüfungsgebühr (1. Teilprüfung: 66,88 €; 2. Teilprüfung: 66,53 €)

Die notwendigen Formulare erhalten Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung bzw. im Unterricht.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.